Cashback-Programme – Diese Anbieter lohnen sich

Verfasst von:

Christian

Letztes Update:

11.08.2022

Diesen Artikel teilen

Der englische Begriff cashback bedeutet übersetzt so viel wie „Geld zurück.“ Cashback-Programme bieten euch die Möglichkeit, bei euren Einkäufen und beim Onlineshopping Geld zu sparen. Sie sind also die moderne Form der Bonushefte, die euch für Einkäufe bei ausgewählten Geschäften belohnen. Im Gegensatz zur Treuekarte beim Friseur oder dem Lieblingsrestaurant, bei der man nach 10 Einkäufen etwas reduziert oder gratis erhält, sammelt man bei Cashback-Programmen mit jedem Einkauf Geld, welches man sich ab einem gewissen Wert auszahlen lassen kann. Neben einer Auszahlung könnt ihr bei vielen Cashback-Anbietern auch Gutscheine oder Produkte aus ihrem Treueshop erwerben. Cashback- oder Bonusprogramme werden in Deutschland immer beliebter. Eine Befragung des Marktforschungsinstituts Splendid Research aus dem Jahr 2018 ergab, dass knapp 70% der befragten Personen an Bonusprogrammen teilnehmen, um Geld zu sparen.

 

Wie genau funktioniert Cashback?

Zunächst muss man sich bei einem Cashback-Portal anmelden. Anschließend wählt man über die Website oder App eures Cashback-Anbieters den Shop aus, bei dem ihr einkaufen wollt. Ihr werdet dann auf die Seite des Shops weitergeleitet und könnt dort wie gewohnt euren Einkauf tätigen. Nach diesem erhaltet ihr entweder sofort oder innerhalb einiger Tage eine Bestätigung, dass euer Cashback erfolgreich erfasst wurde. Bei den meisten Cashback-Anbietern bleibt dieses Guthaben jedoch zunächst für einige Zeit gesperrt. Insbesondere bei Produkten, die ihr innerhalb eines Zeitraums jederzeit umtauschen könnt, ist das Cashback erst nach Ablauf der Widerrufsfrist verfügbar.

An dieser Stelle fragen sich viele, wo der Haken bei Cashback-Programmen liegt. Kein Unternehmen, das langfristig bestehen möchte, würde euch für Einkäufe auf anderen Seiten einfach Geld schenken, ohne daraus selbst Nutzen zu ziehen. Die Erklärung dafür ist einfach: Cashback-Anbieter verdienen eine Provision, wenn ihr über ihre Website weitergeleitet werdet und anschließend Einkäufe tätigt. Von dieser Provision bekommt ihr nur einen Teil als Cashback ausgezahlt. Die Anbieter profitieren also ebenfalls davon, wenn ihr Einkäufe über ihre Plattform tätigt.

 

Wie viel kann ich mit Cashback sparen?

Der genaue Betrag, den ihr mit Cashback-Programmen sparen könnt, hängt davon ab, wie viel Geld ihr für Einkäufe ausgebt und wie viele der Shops, die ihr regelmäßig besucht, Partner der Cashback-Anbieter sind. Nicht jedes Geschäft ist in den Cashback-Programmen aufgenommen. Je nach Cashback-Anbieter ist die Cashbackrate, also der prozentuale Anteil, den ihr von eurer Kaufsumme zurückerstattet bekommt, für die einzelnen Shops unterschiedlich hoch. Hier lohnt es sich, bei mehreren Programmen angemeldet zu sein, um immer das Cashback-Programm nutzen zu können, das euch die besten Konditionen anbietet.

Große Cashback-Anbieter schreiben euch in der Regel zwischen 1% und 10% des Warenwerts nach eurem Einkauf gut. Die Cashbackrate ist häufig dann besonders hoch, wenn ihr entweder als Neukunde zum ersten Mal bei einem Shop bestellt oder wenn euer Einkaufswert eine gewisse Höhe erreicht hat. Darüber hinaus gibt es immer mal wieder Aktionen einzelner Anbieter, bei denen ihr zum Beispiel 40% eures Einkaufswerts beim Lieferdienst Lieferando gutgeschrieben bekommt. Kunden von Cashback-Programmen können im Durchschnitt über 200€ Guthaben pro Jahr sammeln. Wer gleichzeitig bei mehreren Anbietern angemeldet ist, erreicht häufig sogar die doppelte Menge.

Wer häufig im Internet bestellt, kann im Jahr mehrere Hundert Euro einsparen.

 

Welche Cashback-Programme lohnen sich?

Shoop

Shoop ist mit über 1,6 Millionen Nutzern und 2000 kooperierenden Shops das größte deutsche Cashback-Portal. Zu den Partnern gehören viele große Unternehmen wie Media Markt, Saturn, Ebay, Nike, Otto, Levi’s, s. Oliver, Sky, Lieferando, CHECK 24, Microsoft, Groupon, Booking.com und viele weitere. Shoop bietet euch wöchentlich wechselnde Aktionen von einzelnen Unternehmen an, bei denen ihr neben Cashback auch noch zusätzliche Wertgutscheine erhaltet. Euer Guthaben bei Shoop könnt ihr euch bereits ab einem Euro auf euer Bankkonto oder euren PayPal Account überweisen lassen. Innerhalb von drei Tagen ist das Geld dann in der Regel bei euch. Neben der Website gibt es auch eine eigene App für Android und Apple, mit der ihr bequem übers Handy shoppen und sparen könnt. Nutzer von Shoop sammeln jedes Jahr ungefähr 240€ Cashback. 

 

iGraal

Der zweitgrößte deutsche Cashback-Anbieter ist iGraal mit über 500.000 Nutzern und knapp 1800 Partnershops. Europaweit hat iGraal sogar mehr als 7 Millionen Mitglieder. Wie bei Shoop, bietet iGraal euch ebenfalls exklusive Aktionen an, bei denen ihr neben Cashback zusätzliche Wertgutscheine erhaltet. Es müssen jedoch zunächst mindestens 20€ in Cashback angespart werden, bevor man sich die Summe auf sein Konto oder per PayPal auszahlen lassen kann. Neben einer Auszahlung kann man das Cashback auch verwenden, um Wertgutscheine wie z.B. von Zalando zu erwerben. Im Durchschnitt kommen iGraal-Nutzer jährlich auf 200€ Cashback. 

 

PAYBACK

Bei PAYBACK handelt es sich streng genommen nicht um Cashback, sondern um ein Bonusprogramm. Gerade deswegen eignet es sich aber hervorragend als Ergänzung zu anderen Cashback-Anbietern. Während mit Cashback-Programmen ausschließlich bei Onlineeinkäufen gespart werden kann, lassen sich mit der kostenlosen PAYBACK Karte auch Vorteile beim Einkauf in lokalen Geschäften erzielen. Nachdem man seine Karte beantragt hat, kann man in der PAYBACK App oder auf der Website Coupons für bestimmte Geschäfte aktivieren. Dadurch sammelt man beim Kauf von bestimmten Produkten oder abhängig vom Einkaufswert Punkte, die man gegen Prämien im PAYBACK Prämienshop eintauschen kann. Abgesehen vom Eintausch gegen Prämien kann man sich die Punkte auch aufs Bankkonto auszahlen lassen oder mit ihnen bei Aral, dm-drogerie markt, real, Apollo-Optik, WMF, Thalia, Fressnapf, DEPOT, Dehner, Burger King, Telekom Shops, H-Hotels, HOL AB!, LINDA Apotheken und deine Apotheke bezahlen. Ein PAYBACK Punkt hat dabei immer einen Wert von einem Cent. Über die App kann man seine Karte auf dem Handy speichern und hat diese dadurch immer dabei. 

 

Vor- und Nachteile von Cashback-Programmen

Vorteile:

  • Mit Cashback-Programmen lassen sich im Jahr mehrere Hundert Euro sparen. Außerdem gibt es wechselnde exklusive Angebote, die sich besonders lohnen oder zusätzliche Gutscheine versprechen.
  • Cashback-Programme verursachen euch keinerlei Kosten. Gefällt euch das Angebot irgendwann nicht mehr, könnt ihr euer Konto jederzeit auflösen lassen.
  • Schon ab geringen Summen könnt ihr euch euer Cashback auf das Bankkonto oder den PayPal Account auszahlen lassen.
  • Gefällt euch ein Cashback-Programm, könnt ihr es euren Freunden empfehlen. Dadurch erhaltet sowohl ihr als auch euer geworbener Freund eine kleine Belohnung.
  • Die meisten Cashback-Anbieter, haben neben der Website auch eine eigene App, mit der ihr von unterwegs shoppen könnt.

Nachteile:

  • Vor jedem Einkauf müsst ihr daran denken, auf die Seite eures Cashback-Anbieters zu gehen und euch von dort zum gewünschten Shop weiterleiten zu lassen. Ansonsten wird euch kein Cashback gutgeschrieben.
  • Ihr solltet euch bei exklusiven Angeboten vorher die Aktionsbedingungen durchlesen. Häufig ist Cashback nicht mit Gutscheinen, Codes oder anderen Rabattierungen kombinierbar. Manchmal ist ein Angebot zeitlich begrenzt oder nur in limitierter Stückzahl verfügbar.
  • Cashback-Anbieter versprechen euch, eure Daten nicht weiterzuleiten. Dennoch müsst ihr euch darüber im Klaren sein, dass ihr im Gegenzug für euer Cashback den Anbietern Informationen zu eurem Einkauf überlasst.
  • Ähnlich wie bei Ausverkäufen oder besonderen Angeboten kann auch Cashback zu Käufen von Produkten verleiten, die ihr im Nachhinein bereut. Kauft also am besten keine Produkte, nur weil ein Unternehmen euch ein hohes Cashback anbietet, sondern erkundigt euch vorher nach Angeboten und vergleicht Preise.
  • Bei manchen Anbietern verfallen eure Punkte oder euer Cashback nach gewissen Fristen oder wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt sind. Lest euch also vorher die Geschäftsbedingungen der Anbieter durch, damit ihr nicht unangenehm überrascht werdet.

Teste dein Wissen in unserem Finanzdenker Quiz!

0

Finanzdenker Quiz - Cashback

1 / 6

Cashback-Programme…

2 / 6

Eine Befragung aus dem Jahr 2018 ergab, …

3 / 6

Wie verdienen die Anbieter der Cashback-Programme ihr Geld?

4 / 6

Nutzer von Cashback-Programmen sammeln jedes Jahr durchschnittlich…

5 / 6

Mit der Payback-Karte könnt ihr im Gegensatz zu anderen Cashback-Anbietern…

6 / 6

Ein Nachteil an Cashback-Programmen ist...

Prozentzahl richtiger Antworten:

The average score is 0%

0%

Direkt weiterlesen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren