Börsenindizes – Wirtschaftstrends auf einen Blick

Verfasst von:

Christian

Letztes Update:

30.08.2022

Diesen Artikel teilen

Das Wichtigste in Kürze

      • Ein Börsenindex ist eine volkswirtschaftliche Kennzahl, die sich aus den Börsenkursen vieler verschiedener Unternehmen oder Wertpapiere zusammensetzt.
      • Indizes sind Konjunkturindikatoren, mit deren Hilfe man die wirtschaftliche Entwicklung einer Branche oder eines Landes einschätzen kann.
      • Die meisten Indizes umfassen große Unternehmen eines Landes oder eines Sektors, die in ihrem Bereich die höchste Marktkapitalisierung aufweisen.
      • Zu den anerkannten Indizes mit hoher Aussagekraft gehören unter anderem: DAX (Deutschland), EuroSTOXX 50 (Europa), MSCI World (International), S&P 500 (USA), Nikkei (Japan) und SSE (China).
      • Indizes eignen sich für die Chartanalyse, als Benchmark und als Investitionsobjekt im Rahmen von ETFs.

Was ist ein Börsenindex?

Bei einem Börsenindex handelt es sich um eine wichtige volkswirtschaftliche Kennzahl, die sich aus den Börsenkursen bestimmter Wertpapiere zusammensetzt. Anhand der Kennzahl kann die Entwicklung eines bestimmten Marktes eingeschätzt und dadurch ein Börsentrend bestimmt werden. Je mehr Wertpapiere bei der Ermittlung des Index einbezogen werden, desto genauer reflektiert dieser den tatsächlichen Markt.

Betrachten wir beispielsweise die Entwicklung einer Aktie eines deutschen Unternehmens, lassen sich daraus keine allgemeinen Aussagen zur wirtschaftlichen Situation aller deutschen Unternehmen treffen. Dies liegt daran, dass ein einzelnes Unternehmen nicht repräsentativ für ein ganzes Land sein kann. Bilden wir jedoch einen Index, dessen Wert die Summe der Aktienkurse von 500 deutschen Unternehmen abbildet, können wir aus dessen Entwicklung präzisere Aussagen über die wirtschaftliche Situation in Deutschland treffen. Börsenindizes werden daher auch oft als Konjunkturindikatoren oder Börsenbarometer bezeichnet. Sie erleichtern die Einschätzung eines Marktes, weil man sich nicht mehr die individuelle Entwicklung von einer Vielzahl einzelner Unternehmen anschauen muss, sondern anhand des Verlaufs einer einzelnen Kennzahl einen Eindruck über die Situation gewinnen kann. Im Rahmen der Chartanalyse versuchen Experten anhand des historischen Kursverlaufs eines Index Aussagen über dessen zukünftige Entwicklung zu treffen.

Da sich verschiedene Wertpapierarten unterschiedlich entwickeln, gibt es in der Regel separate Indizes für die verschiedenen Börsensegmente. In der Praxis bilden Aktienindizes, Rentenindizes, Rohstoffindizes und Krypto-Indizes nur einige von vielen verschiedenen Börsenindizes.

Ein Blick auf den Kursverlauf eines Index zeigt, in welcher wirtschaftlichen Lage sich ein Land derzeit befindet. In dieser Graphik ist der Verlauf des Deutschen Aktienindex abgebildet.

 

Welche wichtigen Indizes sollte man kennen?

In den Nachrichten tauchen die Namen bestimmter Indizes besonders häufig auf. Anhand ihrer Entwicklungen können Aussagen zur wirtschaftlichen Lage einer Branche, eines Landes oder des Weltmarkts getroffen werden:

 

Deutschland

DAX: Der DAX (Deutscher Aktienindex) ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland und wird daher auch als Leitindex bezeichnet. Er existiert bereits seit 1988 und spiegelt die Wertentwicklung der 40 größten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes wider. Die Unternehmen werden anhand ihrer Marktkapitalisierung ausgewählt. Diese ergibt sich aus dem Gesamtwert aller sich im Umlauf befindlichen Aktien eines Unternehmens. Anfang 2021 lag diese für die damals noch 30 Unternehmen des DAX bei insgesamt 1,2 Billionen Euro. Damit repräsentierten die DAX-Unternehmen knapp 80% der Marktkapitalisierung sämtlicher börsennotierter Aktiengesellschaften in Deutschland. In der folgenden Tabelle seht ihr die Unternehmen, die derzeit im DAX vertreten sind und mit welcher Gewichtung sie zum Gesamtwert des Index beitragen:

Zusammensetzung und Gewichtung des DAX vom 15.08.2022.

 

MDAX: Der MDAX (Mid-Cap-DAX – mittelgroße Unternehmen) spiegelt die Wertentwicklung der 50 größten Unternehmen ab, die hinsichtlich der Marktkapitalisierung auf die 40 Unternehmen des DAX folgen. Im September 2021 sind die 10 größten Unternehmen des MDAX in den DAX aufgestiegen. Im Gegensatz zum DAX spiegelt der MDAX aufgrund seiner Zusammenstellung die Entwicklung von mittelständischen Industrieunternehmen in Deutschland besser wider.

SDAX: Der SDAX (Small-Cap-DAX) ist ein Auswahlindex für 70 Unternehmen, die hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung auf die 50 Unternehmen des MDAX folgen. Auch wenn es sich bei den Unternehmen im MDAX und SDAX um kleinere bis mittelgroße Unternehmen handelt, liegt die Performance von MDAX und SDAX der letzten 10 Jahre deutlich über der des DAX. Gerade kleine und mittelgroße Unternehmen weisen in der Praxis häufig sehr hohe Wachstumschancen auf.

TecDAX: Im TecDAX sind die 30 größten Technologiewerte in Bezug auf Marktkapitalisierung und Börsenumsätze gelistet. Der Index wurde im März 2003 eingeführt und bildet damit den jüngsten Zuwachs zur DAX-Indexfamilie. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Technologiebranche liegt die Performance des TecDAX innerhalb der letzten 10 Jahre höher als die der drei anderen deutschen Indizes. Der Index konnte in den letzten 10 Jahren einen Anstieg von über 400% verbuchen.

Die Technologiebranche gehört zu den klaren Gewinnern der letzten Jahrzehnte. Anleger, die früh genug in entsprechende Technologiewerte investierten, erzielten über die letzten Jahre hinweg hohe Renditen.

 

Alle Unternehmen, die in die DAX-Indexfamilie aufgenommen werden wollen, müssen ihren juristischen Sitz oder ihr operatives Hauptquartier in Deutschland haben, einen Streubesitz ihrer Aktien von mindestens 10% vorweisen und ihre Aktien mussten fortlaufend über Xetra gehandelt werden. Außerdem muss das Unternehmen zum Prime Standard zugelassen sein. Der Prime Standard ist ein Teilbereich des regulierten Marktes. Unternehmen, die dem Standard angehören wollen, müssen zusätzlichen internationalen Transparenzanforderungen nachkommen.

 

Europa

EuroSTOXX 50: Der EuroSTOXX 50 ist ein Aktienindex, der die Wertentwicklung von 50 großen Unternehmen des Euro-Währungsraums widerspiegelt. Der Index ist einer der wichtigsten Konjunkturindikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung Europas. Die derzeit vertretenen 50 Unternehmen des Index (Stand vom 25.08.2022) stammen aus Frankreich (17), Deutschland (15), Spanien (4), den Niederlanden (6), Italien (3), Irland (3), Belgien (1) und Finnland (1).

 

International

MSCI World: Beim MSCI World handelt es sich um einen globalen Aktienindex, der die Kursentwicklung von knapp 1600 Aktien aus 23 Industrieländern abbildet. Die Auswahl der Unternehmen erfolgt ebenfalls anhand ihrer Marktkapitalisierung. Der Index deckt in den 23 vertretenen Ländern knapp 85% der gesamten Marktkapitalisierung ab und gilt damit als einer der wichtigsten weltweiten Aktienindizes. Das höchste prozentuale Indexgewicht bildet die USA mit 67%. Dies liegt einerseits daran, dass die überwiegende Mehrheit der weltweit größten Unternehmen ihren Hauptstandort in den USA haben und andererseits daran, dass China nicht im Index vertreten ist.

Die Entwicklung des MSCI World Index wird häufig als Vergleichsmaßstab verwendet, um die Renditen anderer Wertpapiere besser einordnen zu können.

 

USA

S&P 500: Der Standard & Poor’s 500 umfasst die 500 größten, nach Marktkapitalisierung geordneten US-amerikanischen Unternehmen und gehört zu den wichtigsten Aktienindizes der Welt. Der im Jahr 1988 aufgelegte Index gilt als ein Indikator für den gesamten US-amerikanischen Aktienmarkt. Im Vergleich zum DAX, dessen 40 Unternehmen mehr als 80% der Marktkapitalisierung aller börsengelisteten deutschen Unternehmen widerspiegeln, sind es bei den 500 Unternehmen des S&P 500 knapp 75% der US-amerikanischen Börsenkapitalisierung.

Dow Jones: Der Dow Jones Industrial Average existiert bereits seit dem Jahr 1884 und misst die Entwicklung des US-amerikanischen Aktienmarktes. Im Gegensatz zum S&P 500 bildet der Dow Jones nur die Entwicklung von 30 US-amerikanischen Unternehmen ab. Es handelt sich um einen preisgewichteten Index, dessen Kurs ausschließlich aus den Aktienkursen und nicht aus der Marktkapitalisierung berechnet wird. Aktien mit hohen Kursen haben also einen höheren Einfluss auf den Index als Aktien mit niedrigen Kursen. Daher wird die tatsächliche Aussagekraft des Index von Experten häufig kritisiert.

Nasdaq Composite: Der Nasdaq Composite ist ein Aktienindex, der über 3000 Unternehmen umfasst, die überwiegend aus dem Technologiesektor stammen. Der Index gilt als ein Frühindikator für fallende oder steigende Kurse. Dies liegt daran, dass Technologieaktien in der Regel größeren Kursschwankungen unterliegen und somit frühzeitig auf einen wirtschaftlichen Auf- oder Abschwung reagieren.

 

Japan

Nikkei 225: Der Nikkei ist der japanische Leitindex und zählt zu den bedeutsamsten Aktienindizes in Asien. Beim Nikkei handelt es sich wie beim Dow Jones um einen preisgestützten Kursindex, der auf den Kursen von 225 Aktiengesellschaften basiert. Der Indexstand ist die Summe der einzelnen Kurswerte aller 225 Unternehmen. Auch hier kommt es daher zu einer Überbewertung von Aktien mit hohen Kurswerten. Einmal im Jahr wird darüber entschieden, welche Unternehmen in den Index aufgenommen werden und welche dafür ausscheiden.

 

China

SSE Composite Index: Der Shanghai Stock Exchange Composite Index ist ein nach Marktkapitalisierung gewichteter Aktienindex, der alle an der Schanghaier Börse gelisteten Aktiengesellschaften (knapp 1500) enthält. Im Jahr 1991 wurde der Index zuerst aufgesetzt und gilt seitdem als der wichtigste Aktienindex für China. Knapp 50% der Gewichtung des Index machen Unternehmen aus den Bereichen Industrie und Finanzen aus.

 

Wie kann ich von Indizes profitieren?

Im Folgenden möchten wir euch drei Möglichkeiten aufzeigen, wie man von Indizes profitieren kann:

Zunächst eignen sich Indizes hervorragend als Benchmark. Überlegt ihr, in eine Aktie oder einen Fonds zu investieren, lohnt es sich, die historische Kursentwicklung mit der eines passenden Indizes zu vergleichen. Anschließend kann man analysieren, ob eine Aktie oder ein Fond besser oder schlechter als der Benchmark performt hat. Des Weiteren lassen sich so aufschlussreiche Informationen darüber gewinnen, wie sich die Rendite der Aktie oder des Fonds in Krisenzeiten entwickelt. Gibt es sowohl im positiven als auch im negativen Bereich höhere Ausschläge als der Benchmark, weiß man, dass das Wertpapier eine höhere Volatilität aufweist und höhere Risiken mit sich bringt.

Ein Dax-ETF versucht, den DAX möglichst exakt nachzubauen, und weißt daher einen nahezu identischen Renditeverlauf auf.

 

Des Weiteren eignen sich Indizes auch für Prognosen der künftigen wirtschaftlichen Lage einer Branche, eines Rohstoffes oder eines Landes. Gerade Anfänger sollten keine eigenen Chartanalysen durchführen, sondern die Ergebnisse von Experten zurate ziehen. Die Chartanalyse bietet jedoch keine Garantie dafür, dass die erwarteten Prognosen in der Wirklichkeit exakt zutreffen. Auch wenn manche Experten mit dieser Methodik eine hohe Erfolgsquote aufweisen können, gibt es an den Finanzmärkten keine Technik, die die Wertentwicklung eines Finanztitels zu 100% vorhersagen kann.

Neben dem Einsatz von Indizes für Prognosen oder als Benchmark kann man auch direkt von der Wertentwicklung eines Index profitieren. Dies ist über sogenannte Exchange Traded Funds (ETF) möglich. In unserem Artikel zu ETFs könnt ihr nachlesen, wie ihr mit ETFs hohe Renditen bei geringen Kosten erzielen und dadurch von der Wertentwicklung eines Index langfristig profitieren könnt.

Teste dein Wissen in unserem Finanzdenker Quiz!

0

Finanzdenker Quiz - Indizes

1 / 7

Welcher Index gilt als einer der wichtigsten weltweiten Aktienindizes und wird daher häufig als Benchmark für die Performance anderer Wertpapiere herangezogen?

2 / 7

Welcher Index der DAX-Familie erzielte mit einem Anstieg von über 400% in den letzten 10 Jahren die höchsten Renditen?

3 / 7

Ein Börsenindex…

4 / 7

Eine andere Bezeichnung für einen Börsenindex ist auch…

5 / 7

Der deutsche Aktienindex DAX…

6 / 7

Welche beiden europäischen Länder stellen zusammen über die Hälfte aller Unternehmen, die im Euro STOXX 50 gelistet sind?

7 / 7

Ein preisgestützter Kursindex…

Prozentzahl richtiger Antworten:

The average score is 0%

0%

Direkt weiterlesen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren